Die Geschichte von Ferrocom-Sitwell

 ... seit 1966

Für alle, die sich bereits fragten woher das Wort „Ferro“ – also das lateinische Wort für Eisen – stammt:
Die Firma Ferrocom wurde 1966 von Hrn. Partsch Senior gemeinsam mit einem Geschäftspartner als Eisengroßhandel gegründet.

Wenig später, bei einem Lieferantenbesuch in Friaul-Italien, fragte ein Produzent, ob es denn nicht möglich wäre, in Österreich fertige Stahlrohr-Stühle zu verkaufen. Hr. Partsch Senior fand den Vorschlag gut und willigte sofort ein.

Man kann dies als Geburtsstunde für die Vorliebe an Sitzmöbeln betrachten :)Die Stühle verkauften sich gut, und die Kunden fragten nach weiteren Metallmöbeln. Und wenn man Metallmöbel gut verkaufen kann, warum nicht auch Möbel aus Holz. Lieferanten in Friaul gab es genügend, und die Modelle bei uns in Österreich waren gefragt.

Bald wurde die Sparte „Möbel“ so groß und zeitintensiv, dass sich die zwei Geschäftspartner einigten die Firma zu splitten.

Daraufhin gründete Dipl. Kfm. Alfred Partsch am 1. September 1969 die Firma Ferrocom Möbelgroßhandel Dipl. Kfm. Partsch Großhandelsgesellschaft m.b.H.

Eine große Hilfe bei der Firmengründung war die Zusammenarbeit mit dem italienischen Stahlmöbelproduzenten ISEA, Thiene. Für ihn übernahm Ferrocom die Vertretung.In den folgenden Jahren wurde Ferrocom zu einem der größten Möbelgroßhändler in Österreich. Fast jeder Fachhändler, also Tischlereien, Einrichter usw. kannte Ferrocom oder vertrieb sogar Produkte davon.

Ab circa 1995 gab es jedoch einen gewaltigen Wechsel in der Möbelbranche.

Die großen, bekannten Einrichtungshäuser wurden größer und größer. Die vielen kleinen Lokal Händler dagegen fielen weg.

Dies veranlasste auch Ferrocom sich neu auszurichten und neue Geschäftsfelder ausfindig zu machen. Durch die Jahrzehnte lange Erfahrung mit Sitzmöbel und dem guten Lieferantennetz wollte man diesen Bereich nicht einfach aufgeben und entschied sich ab 1995 auf die Spezialisierung von Gastronomie-, Hotellerie und Objektmöbeln.

Das Wissen, welches man sich angeeignet hatte, konnte man in diesen Bereichen optimal einsetzen. Die hohen Anforderungen an die Qualität, die schnell wechselnden Design-Trends aber auch die Vielseitigkeit der Kunden machen diesen Geschäftsbereich besonders herausfordernd, aber auch interessant.Das Sortiment wuchs stetig. Es umfasst Sesseln, Tische und Barhocker jeglicher Art, bis hin zu Tischgestelle & Tischplatten, Loungemöbel & Laufmeterbänke sowie komplette Büroeinrichtungen von Drehstühlen bis zu Schreibtischen & Kästen. Mittlerweile wurde die Tochterfirma Sit Well KG gegründet. Sie fungiert sozusagen als „Marke“ für diesen Geschäftszweig.

Als Gastronomie-, Hotellerie- & Objekteinrichter hat sich Ferrocom-Sitwell nun schon einen bekannten Namen gemacht.

Ab dem Jahr 2000 kamen die Überlegungen nicht nur die Einrichtung für den Innenbereich, sondern auch für den Außenbereich anzubieten.

„Macht es Sinn? Geben die Kunden Geld für Möbel aus, die man nur bei Schönwetter nutzen kann?“, waren die schwierigen Überlegungen. Wir wollten es ausprobieren und suchten nach passenden Lieferanten.

Schnell bemerkten wir, dass die besten und vielseitigsten Gartenmöbelhändler aus Fernost, speziell aus China, kamen. Anfangs mit einem recht bescheidenen Sortiment wurde die Nachfrage immer größer und größer.

Mit mittlerweile 80 Containerladungen im Jahr – die ungefähr 10.000 Stück Gartenmöbel entsprechen – sind wir einer der größten Direkt-Importeure in Österreich geworden. Durch unsere guten Lieferkontakte haben wir die Sortimentspalette stetig um Gartenmöbel für den privaten Bereich wie Esstischgruppen, Daybeds & Hängekörbe erweitert.Über 50% unseres Umsatzes wird mit dem Verkauf von Gartenmöbeln erwirtschaftet. Darum wird der Name Ferrocom-Sitwell gerne mit unserer umfangreichen Auswahl an Gartenmöbel in Verbindung gebracht.